Corona

Ich habe heute leider keinen Blogbeitrag für dich

Lockdown 2.0. Ich habe da einen Witz für euch.

Puh, lange ist es her, dass ihr das letzte Mal von mir gehört habt. Fast vier Wochen, oder? Nie hatte ich vor, meinen geliebten Blog so zu vernachlässigen. Und dann ist es passiert: das Leben. Schieben wir es doch einfach auf Corona.

Ein Witz – Home Office und Home Schooling

Treffen sich ein führender Angestellter, eine Selbstständige und zwei Schüler in einem Büro. Was wie ein Witz anfängt, ist gerade unser Alltag. Und wie ich so drüber schreibe, muss ich auch lachen, als wäre der ganze Alltag ein Witz.

Kann uns bitte jemand sagen, was wir zu tun haben? Oh, tut ihr ja schon

Selbstbestimmung war gestern. Zumindest für die Eltern. Denn heute sagt uns die Regierung, wen wir wann und wo sehen dürfen. Und mir sagt das, dass ich (mal wieder) ohne Haushaltshilfe dastehe. Mein Sohn versucht seit Beginn des Lockdowns draußen mit dem Nachbarsbuben zu spielen. Denn drinnen dürfen sie ja nicht. Was glaubt ihr, wie lange man bei den aktuellen Temperaturen draußen mit den Schleichtieren spielen kann? Yup, seine Sozialkontakte beschränken sich auf fünfzehn Minuten alle paar Tage.

Home Schooling für Anfänger – was juckt mich das kleine „d“?

Die Schule schreibt den Kindern vor, was sie zu lernen haben. Und bei einem 6-Jährigen geht da die Anweisung, den Lehrstoff zu vermitteln, natürlich direkt an uns Eltern. Oder hat jemand von euch schon mal einen Buben in dem Alter gesehen, der sich selbst mit dem Erlernen von Groß- und Kleinbuchstaben auseinander gesetzt hat? Hm, vielleicht Mozart, der war ja recht früh dran mit allem. Einstein können wir ausschließen, der war bekanntlich eher ein Spätzünder. Mein Sohn ist jedenfalls wenig interessiert daran, in Büchern zu studieren, welche Linienführung es für ein „D“ oder ein „R“ braucht. Ich übrigens auch nicht, aber sagt es ihm bitte nicht.

Nicht eine einzige Aufgabe haben wir geordnet am Tisch gemacht. Aber erledigt ist erledigt, oder?

Stundepläne für die Eltern

Stundenpläne in der Schule machen schon durchaus Sinn, wie wir nun gelernt haben. Aber nicht anhand unserer Kinder, denn die tun was sie wollen und das ist meistens ganz was Anderes als wir wollen oder gar was die Schule will. Sondern für uns Eltern. Denn mein lieber Mann und ich haben uns nun in Stundenplänen organisiert. Die sagen nicht, wann wer welcher Aufgabe nachkommen MUSS, sondern wann jeder von uns arbeiten DARF. Ja, der Witz mit dem Angestellten, der Selbstständigen und den zwei Kindern geht noch weiter. Und ganz anders als beim Stundenplan in der Schule freuen wir uns riesig über Blöcke. 4 Stunden Arbeit am Stück für mich heute? Yippie! Umgerechnet wird natürlich alles in Euro. Zumindest bei mir, ich habe ja kein fixes Einkommen. Also kommt noch vor dem Stundenplan eine Einnahmenrechnung: Wie viele Stunden muss ich jede Woche arbeiten DÜRFEN (!!!), damit ich auf mein Einkommen komme? Ich brech weg, der Witz ist ja ein Dauerbrenner! Und der Stundenplan schaut dann so aus:

Um 6 Uhr geht nicht etwa der Wecker ab, um 6 Uhr beginnt bereits die erste Schicht – nämlich meine.
Uhrzeit/TagMoDiMiDoFreiSaSo
6-8ClaudiaClaudia ClaudiaClaudiaClaudiaClaudiaClaudia
8-10ClaudiaClaudiaMartin ZoomClaudiaClaudiaClaudiaClaudia
10-12ClaudiaClaudiaMartin Martin ZoomMartinClaudiaClaudia
12-14MartinMartinMartinClaudia ZoomMartinClaudia
14-16MartinMartinMartinClaudia ZoomMartin
16-18MartinMartinMartinMartin
18-20Martin MartinMartin
ab 20 UhrMartinMartin
Daneben noch jede Menge Anmerkungen, was denn die Kinder so zu tun haben und wobei sie Hilfe brauchen

Immobilienprojekte – gern, ab 22 Uhr

Ok, irgendwas muss wohl auf der Strecke bleiben. Und das sind die Immobilienprojekte. Drei Wochen lang ist auf der Baustelle des Fix & Flip Projektes gar nichts passiert. Aber das soll sich ab heute wieder ändern. Unser Sanierungspartner ist gesund und wir auch, also kann es jetzt weitergehen. Hoffen wir zumindest. Gott sei Dank dauert der Kauf von Aktien immer nur wenige Minuten. Das kriegt man schon irgendwie zwischen Kochen und öder Zoom-Konferenz, die natürlich genau mitten im Lockdown von kinder- und intelligenzlosen Auftraggebern gefordert wird, unter. Über den Sparplan läuft es ohnehin automatisch, da kann ich während des Zoom-Calls sogar noch in die Kamera lächeln.

Ab Mittwoch ist der Lockdown vorbei

Nein, der harte Lockdown ist schon heute, Montag, aufgehoben. Aber die Kinder haben zur Sicherheit noch einen schulautonomen Tag heute, weil morgen ja Feiertag ist. Gut, oder? Der Lockdown hat dazu geführt, dass wir uns nicht mal mehr über die freien Tage freuen. Und merkt ihr was? Ich war so überfordert, dass mein Witz euch erst heute, am Ende des Lockdowns erreicht. Oh Mann!

Wer den Lockdown überstehen will, braucht Kaffee. Und viel Reservegeschirr, weil man nicht dazu kommt, den Geschirrspüler aus- und einzuräumen!

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: